Die Hyaden

Das Königreich Hyades umfaßt beinahe vier vollständige Cluster und ist damit, neben der Federation und dem Commonwealth das größte zusammenhängende Politikum der Loop-0. Die Cluster liegen entlang der Grenze zum 'Dunklen Auge' und reichen bis zum Rand der Lokalen Blase. Als weitere Besonderheit teilen sich die Hyaden den Geminorum-Cluster mit einigen von Retikulanern bewohnten Welten. Wie kaum eine andere Kultur haben die Hyaden den Einfluß der Retikulaner akzeptiert und betreiben einen regen Austausch an Ideen und Technologien. Nicht zuletzt deshalb sind die Hyaden technologische eine der führenden Parteien des Gildenraums. In Sachen Schiffsbau sind sie sogar den Federal Republic nicht nur ebenbürtig. Die besten Schiffsmodelle laufen in den Hyadischen Sternenschmieden vom Band, womit dieser Industriezweig das Rückgrat der Wirtschaft des Königreichs darstellt.

Auch gesellschaftlich gehen die Hyaden recht ungewöhnliche Wege. Prinzipiell handelt es sich um eine Monarchie, deren Königsfamilie faktisch auch die Regierungsgeschäfte führen. Allerdings entzieht sich das Rechtssystem der direkten Kontrolle irgendwelcher staatlicher oder wirtschaftlicher Organe. Gesetze werden hier Basisdemokratisch erlassen, per Volksentscheid. Das klingt weit aufwändiger, als es in der Praxis ist. Zum Einen besitzt das Königreich eine der modernsten und umfangreichsten Vernetzungen, was die technische und organisatorische Seite erleichtern, zum Anderen werden Gesetzeserlasse nur recht selten nötig.

In den Reihen der Adelsfamilien herrscht ein ewiges Gerangel um die Stellung und den Einfluß bei Hofe und gelegentlich führen Rivalitäten zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen einzelnen Häusern. Um dennoch einen möglichst reibungslosen Ablauf der staatlichen Routine zu gewährleisten, haben die Hyaden den umfangreichsten und ausgeklügelsten Kodex für lokale Kriegsführung der Loop-0, den Banloch-Code. Natürlich ist eben dieser auch häufig die Quelle für plötzlichen Wohlstand unter kleineren Häusern, die in Kleinkriegen Söldnerrollen für größere Häuser übernehmen, die selbst nicht direkt eingreifen können. Wahrscheinlich sind diese internen Animositäten der Hauptgrund dafür, daß trotz der enormen Macht und dem Wohlstand der Hyaden die anderen großen Machthaber des Gildenraums sich keine allzugroßen Sorgen machen müssen.

Der gemeine Hyade ist sehr standesbewußts und weiß, daß seine Position sich jederzeit ändern kann. Ererbter Adel genießt zwar hohes Ansehen, aber ehrgeizige Aufsteiger, die sich ihren Rang hart erarbeitet haben, werden ebenso geschätzt. Die Rangfolge der großen Häuser ändert sich zwar mit schöner Regelmäßigkeit, insgesamt bleibt das Bild aber erhalten und es kommen nur sehr selten neue Häuser in dieser Liga hinzu bzw. verschwinden welche. Auf den unteren Rängen geht es dagegen mitunter recht turbulent zu. Von Zeit zu Zeit schafft es aber auch mal ein Haus einen kometenhaften Auf- oder Abstieg.

Am unteren Ende der sozialen Leiter stehen freilich praktisch rechtelose Vasallen, deren wirtschaftliche Situation nicht gerade rosig zu nennen ist. Der Umgang mit den niederen Rängen ist in den Häusern durchaus recht verschieden - mit allen Folgen von Neid, Unfrieden und manchmal auch Dekadenz.

Zusammenfassend kan man über Hyaden jeden Standes sagen: man ist recht stolz auf das Erreichte, jedoch keinesfalls zufrieden.

Parsec
Nach Hause
Zur Weltenliste
Zum Link-Bereich
>>Zurück<<